Schläft das Baby schon durch? 

Kaum hat das Baby das warme Nest im Bauch der Mutter verlassen, gehört diese Frage zum Alltag einer Mutter!

Und klar, manche haben dieses Baby, das sich insgeheim jedes Elternpaar wünscht. Das Baby schläft einfach. Viel. Überall. Und vor allem durch. 

Andere Eltern würden ALLES für eine Mütze Schlaf geben. Natürlich wissen wir alle, dass die Babyphase vieles bereit hält — aber nicht viel Schlaf. Darauf darf man sich durchaus vorbereiten. Doch was tut man, wenn nach Monaten oder sogar Jahren keine Besserung eintritt? 

Wenn die Nerven blank liegen? Wenn die Nacht-Probleme den Alltag überschatten? 

 

Schlafcoach-Christine-Schobel-Stuttgart

Christine Schobel ist Schlafcoach und stand uns bei diesem brisanten Thema Rede und Antwort. Vor ihrer Elternzeit hat sie als Journalistin, Moderatorin und Business Coach gearbeitet. Nach der Geburt ihres Sohnes, der Anfangs extrem wenig geschlafen hat, fühlte sie sich hilflos und der Situation ausgeliefert. Nach verschiedenen Fortbildungen konnte Christine nicht nur sich, sondern auch anderen Eltern helfen. Daraufhin machte sie die Ausbildung zum Schlafcoach und ließ sich zertifizieren.

 

„Jedes Kind kann schlafen lernen!“ Das wohl bekannteste Buch, wenn es um das Thema Schlaf geht. Was sagst du dazu? Kann jedes Kind schlafen lernen?

Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo. Eltern sollten deshalb nicht darüber nachdenken, mit welcher Methode sie ihr Kind ins Bett bekommen, sondern sich fragen, was genau sie wollen. Familienbett oder lieber jeder ins eigene? Früh ins Bett oder lieber etwas später? Eltern müssen eine klare innere Haltung haben und zeigen, wie schlafen geht.

Was kritisierst du an dem Bestseller, der schon so vielen übermüdeten Eltern half?

Ich halte nichts vom „Schreien lassen“, es zerstört die Bindung und das Vertrauensverhältnis.

Was gibt es für Alternativen zum „Schreien lassen“?

Da gibt es viele Alternativen, wichtig ist, dass das Baby sich nicht alleine gelassen fühlt. Es gibt z.B.: die Stuhlmethode. Dabei wird das Baby/ Kind wach in sein Bett gelegt und die Mama oder der Papa sitzen auf einem Stuhl daneben. Am Anfang noch ganz dicht daran, so dass man noch Körperkontakt mit dem Baby/Kind hat. Die Tage darauf kommt der Stuhl dann Stück für Stück weg vom Bett bis er zum Schluss vor der Tür steht.

 

Schlafcoaching-Stuttgart-Christine-Schobel (2)

 

Du bietest Schlafcoaching in deiner Praxis in Stuttgart an, wie schaffst du es, dass sowohl Eltern als auch Babys/Kinder wieder ausgeschlafener durchs Leben gehen können?

Die Eltern und ich suchen gemeinsam nach der Ursache für die Schlaflosigkeit. Leider gibt es da kein Patentrezept, mit dem alle Babys schlafen. Jedes Baby / Kind ist anders und braucht eine individuelle Lösung für seine Bedürfnisse.

Die Baby-Zeit ist oft kräftezehrend und die Schlafstunden in allen Familien reduziert. Was sind deiner Meinung nach Anzeichen dafür, dass Familien sich Hilfe suchen sollten?

Wenn man seinen Alltag vor lauter Müdigkeit kaum noch geregelt bekommt, ist es höchste Zeit etwas zu ändern.

Was ist die häufigste Frage, die übermüdete Eltern dir stellen?

Wie schaffe ich es, dass mein Baby alleine einschläft?

Du arbeitest mit einem Schlafprotokoll — was wird dort alles festgehalten?

In dem Schlafprotokoll wird festgehalten, wann das Kind schläft und wie der Tagesablauf ist. Auch das Abendritual und die Einschlafhilfen sollen angegeben werden.

Gibt es wichtige Tipps, die du Eltern zum Thema Schlaf ans Herz legen kannst?

Auf den Tagesablauf und die Struktur achten. Sich fragen: Hatte das Kind schon eine längere Wachheitsphase, damit der Schlafdruck groß genug ist? Und je klarer sich die Eltern sind, was passieren soll, desto einfacher ist die Umsetzung.

 

Schlafcoaching-Christine-Schobel-Stuttgart

 

Was war bisher die schönste Rückmeldung von betreuten Familien?

Die schönste Rückmeldung kam von einer Familie, die mir geschrieben hat, dass sich durch das Coaching ihr Leben verbessert hat und sie endlich wieder ein schönes Familienleben haben.

Hast du einen guten Buchtipp oder Lesetipp zum Thema Schlafen?

Das Buch „Schlaf gut, Baby“ von Dr.Herbert Renz-Polster und Nora Imlau finde ich sehr gut.

Wie stehst du konkret zu der Frage: Sollen Babys! im eigenen Bett einschlafen oder im Familienbett/Beistellbett? Was empfiehlst du: Alleine einschlafen oder in den Schlaf tragen/stillen/kuscheln?

Da gibt es kein Richtig oder Falsch. Wichtig ist, dass die Eltern für sich entscheiden, was sie möchten.

Hast du zum Abschluss noch einen guten Rat für alle übermüdeten Eltern?

So schwer es in der Situation klingt: möglichst gelassen bleiben, da sich die Anspannung der Eltern auf das Baby überträgt.

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Christine.

Ihr habt noch Fragen oder möchtet direkt mit Christine Kontakt aufnehmen? Hier geht es direkt zur Websitehttps://www.schlafcoaching-stuttgart.de/

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?